Toolkit für Zugänglichkeit Training

Einleitung: Erläuterung des allgemeinen Themas und der übergreifenden Werkzeuge (CEPS)

Warum sollten Sie mehr barrierefreie Aktivitäten schaffen?

Einleitung:

Dieses “Accessible Training Kit” ist als eine Reihe von Trainingsressourcen in Form von
von bewährten Praktiken, Richtlinien, Werkzeugen und Tipps, Fragen und Antworten dazu, wie TrainerInnen und JugendbetreuerInnen, die im kreativen und kulturellen Bereich tätig sind, ihre Trainingsaktivitäten und Bildungsangebote für Jugendliche unter Berücksichtigung ihrer sozialen und physischen Barrieren zugänglicher machen können.

Bei Zugänglichkeit und Inklusion geht es in diesem Zusammenhang darum, Lernerfahrungen und Bildungsmaterialien flexibel, zugänglich und für alle Lernenden verständlich zu gestalten. Es geht darum, den Lehrprozess und die Lernerfahrung ständig neu zu überdenken, damit sich alle Lernenden in den gesamten Prozess einbezogen fühlen.

Zugänglichkeit ist in vier Hauptbereiche unterteilt, die im Abschnitt “Bereiche der Zugänglichkeit” näher erläutert werden:

“Dieses Toolkit wurde in Zusammenarbeit mit der gesamten Partnerschaft des Trainers4Creativity-Projekts entwickelt.”

Wie ist dieses Toolkit zu verwenden?

Wir glauben, dass das “Accessible Training Kit” eine nützliche Ressource ist, wenn ein Jugendbetreuer, ein Trainer oder ein Pädagoge eine Lernaktivität vorbereitet. Wenn Sie neue Ideen brauchen, sehen Sie sich die Materialien an, die in diesem und anderen Trainingskits des Projekts zur Verfügung stehen – wir haben auch Trainingskits, die sich auf digitale, kreative und audiovisuelle Praktiken beziehen. Versuchen Sie sich vorzustellen, wie Sie die verschiedenen Tools, Richtlinien und Ressourcen, die Sie in diesen Schulungspaketen finden, kombinieren können, denn sie sind sehr verwandt. Sie können zum Beispiel eine digitale Aktivität durchführen, aber wie können Sie sicherstellen, dass sie für alle Teilnehmer zugänglich ist? Und wie kann man sie kreativer gestalten oder audiovisuelle Hilfsmittel einsetzen, um sie noch attraktiver und fesselnder zu machen? Denken Sie daran, dass all diese Bereiche sich gegenseitig ergänzen.

 

Bereiche der Zugänglichkeit


Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 695

Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 708

Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 695

Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 708

Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 695

Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 708

Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 695

Notice: Undefined index: icon in /var/www/vhosts/trainers4creativity.eu/httpdocs/wp-content/plugins/elementor/includes/widgets/icon-box.php on line 708

Zugänglichkeit in druckbarem Material

Es gibt zwei Aspekte zur Verbesserung der Zugänglichkeit von gedruckter Kommunikation: Inhalt und Form. Um die Zugänglichkeit Ihres Textes für Menschen mit Lernschwierigkeiten zu verbessern, ist es wichtig, eine Sprache zu verwenden, die leicht verständlich ist. Der beliebteste Rahmen, um Texte leicht verständlich zu machen, ist die “einfache Sprache”, eine Schreibtechnik, bei der einfache Wörter und geradlinige Satzstrukturen im Vordergrund stehen. Einige Beispiele für die Grundsätze sind die Vermeidung des Passivs (z. B. “es wird erwartet” → “wir erwarten”) und die Verwendung allgemeiner Wörter (z. B. “ratsam” → “hilfreich”). Dies wird in diesem interessanten Leitfaden ausführlich beschrieben: https://writer.com/guides/plain-language/. Was die Form betrifft, so wird allgemein empfohlen, größeren Text und Aufzählungspunkte zu verwenden, ein klares Layout mit Platz zwischen den einzelnen Texten zu verwenden, die Schrift auf ein Minimum zu beschränken und zu viele Farben zu vermeiden, die das Lesen erschweren können. Darüber hinaus wird die Verwendung von Symbolen, Bildern oder anderen grafischen Elementen zur Unterstreichung des Kontexts und der Bedeutung Ihrer Botschaft dringend empfohlen.

Es gibt sowohl öffentliche als auch private Einrichtungen, die Organisationen bei der Verbesserung der Zugänglichkeit ihrer Kommunikationen unterstützen. Wir empfehlen Ihnen, zunächst zu prüfen, ob es in Ihrem Land oder Ihrer Region einen speziellen Dienst für Barrierefreiheit gibt. Da es sich um ein Thema des öffentlichen Gesundheitswesens handelt, verfügen die Regierungen in vielen Fällen über einen solchen Dienst, so z. B. in Frankreich, in einigen Regionen Deutschlands wie Berlin, in Italien, im Großbritannien… Auf europäischer Ebene gibt es auch einige Organisationen, die in dieser Hinsicht hilfreich sein können, wie Inclusion Europe, die European Association for Service Providers for persons with Disabilities (EASPD) oder das European Disability Forum. Wenn Sie sich mit einem Experten für Barrierefreiheit in Verbindung setzen möchten, finden Sie sicherlich interessante Kontakte über die IAAP – die International Association of Accessibility Professionals.

Es gibt sowohl öffentliche als auch private Einrichtungen, die Organisationen bei der Verbesserung der Zugänglichkeit ihrer Kommunikationen unterstützen. Wir empfehlen Ihnen, zunächst zu prüfen, ob es in Ihrem Land oder Ihrer Region einen speziellen Dienst für Barrierefreiheit gibt. Da es sich um ein Thema des öffentlichen Gesundheitswesens handelt, verfügen die Regierungen in vielen Fällen über einen solchen Dienst, so z. B. in Frankreich, in einigen Regionen Deutschlands wie Berlin, in Italien, im Großbritannien… Auf europäischer Ebene gibt es auch einige Organisationen, die in dieser Hinsicht hilfreich sein können, wie Inclusion Europe, die European Association for Service Providers for persons with Disabilities (EASPD) oder das European Disability Forum. Wenn Sie sich mit einem Experten für Barrierefreiheit in Verbindung setzen möchten, finden Sie sicherlich interessante Kontakte über die IAAP – die International Association of Accessibility Professionals.

Begrenzte Sprachkenntnisse sind ein offensichtlicher Faktor, der verhindert, dass Ausländer, die erst vor kurzem angekommen sind, Ihre Kommunikation vollständig verstehen. Ähnlich wie bei Menschen mit Lernschwierigkeiten ist es wichtig, eine Sprache zu verwenden, die leicht zu verstehen ist, und wenn möglich universelle Symbole zu verwenden. Es ist aber auch wichtig zu bedenken, dass ihr Wortschatz sehr begrenzt sein kann. Daher kann es wichtig sein, sicherzustellen, dass Ihre Kommunikation für jemanden mit A1- bis A2-Niveau in der Sprache verständlich ist. Mit einigen Online-Tools wie Capito (das in einer Fallstudie beschrieben wird) können Sie prüfen, ob ein Text verständlich ist, und Vorschläge machen, um den Text ab einem bestimmten Sprachniveau verständlich zu machen. Wenn Ihre Organisation häufig mit jungen Ausländern zu tun hat, könnte es interessant sein, sich mit dieser Option zu befassen. Ein weiterer Faktor, der ins Spiel kommt, ist die Tatsache, dass junge Ausländer sich von dem Thema, das in Ihrem Druckerzeugnis beworben wird, möglicherweise nicht angesprochen fühlen. Es lohnt sich, eine Zusammenfassung des Kerns Ihrer Kommunikation in verschiedene Sprachen zu übersetzen. Andernfalls sollten Sie den Satz “Jeder ist willkommen” in verschiedenen Sprachen übersetzen lassen, um Menschen anzusprechen, die gerade erst im Land angekommen sind, und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie an der Aktivität/Veranstaltung, über die Sie kommunizieren, teilnehmen können.

Viele Menschen leiden an Farbenblindheit, Sehschwäche oder Blindheit, und es gibt einige bewährte Verfahren, um Ihre Druckerzeugnisse für diese Menschen besser zugänglich zu machen. Ein wichtiger Aspekt ist der Farbkontrast zwischen übereinanderliegenden Elementen. Im Internet gibt es Tools wie WebAIM, mit denen überprüft werden kann, ob der Kontrast für Menschen mit Sehbehinderung ausreichend ist. Ein weiteres bewährtes Verfahren besteht darin, die Verwendung von Farbe zur Übermittlung von Informationen zu vermeiden, da manche Menschen die dahinter stehende Botschaft nicht verstehen können. In einer weiteren Fallstudie erwähnen wir eine weitere mögliche Optimierung durch die Verwendung einer von der Braille-Stiftung entwickelten kostenlosen Schriftart, die speziell dafür optimiert wurde, die Buchstaben besser lesbar zu machen und die Mehrdeutigkeit zwischen den Buchstabenformen zu verringern.

Junge LGBTQIA+-Menschen stehen oft vor besonderen Herausforderungen, und es ist wichtig, dass Sie sie in Ihre Kommunikation einbeziehen, um eine unbeabsichtigte Ausgrenzung zu vermeiden. Ein wichtiger erster Schritt besteht darin, Annahmen über ihr Geschlecht, ihre Sexualität oder ihre Beziehung zu vermeiden. So sollte beispielsweise nicht von einem Pronomen für eine Person ausgegangen werden. In der Tat verwenden die meisten, aber nicht alle Männer (einschließlich Transmänner) das Pronomen “er” und die meisten, aber nicht alle Frauen (einschließlich Transfrauen) das Pronomen “sie”. Es gibt auch viele Arten von Beziehungen und Familien unter LGBTIQA+ Menschen. Wenn Sie darüber schreiben müssen, fragen Sie die Leute, wie sie ihre Familie oder Beziehung beschreiben und verwenden Sie ihre Terminologie. Der Schlüssel zu einer inklusiven Kommunikation ist die Verwendung einer neutralen Sprache, die nicht von der sexuellen Orientierung, der Geschlechtsidentität oder den sexuellen Merkmalen ausgeht. Wörter und Ausdrücke wie “Partner”, “Eltern”, “Beziehung”, “in einer Beziehung” sind Beispiele für eine LGBTIQA+ integrative Sprache (anstelle von “Frau”, “Ehepartner”, “Mutter”, “Ehemann”, “Vater”…). Schließlich ist, ähnlich wie bei Ausländern und Flüchtlingen, eine positive und einladende Kommunikation wichtig, um LGBTQIA+ mit Ihrer Kommunikation in Verbindung zu bringen, mit Erwähnungen wie “Alle Geschlechter willkommen” oder der Verwendung der LGBTQIA+ Flagge.

Mitgestaltung ist eine der effizientesten Methoden, um junge Menschen für das Thema, über das Sie kommunizieren wollen, zu interessieren. Und wer könnte besser als sie Ideen einbringen, um andere Jugendliche für das Thema Ihrer Kommunikation zu interessieren? In einer der Fallstudien beschreiben wir einige Beispiele von Organisationen, die gemeinsam mit jungen Menschen Zines (DIY-Magazine) erstellen. Dies ist eine der vielen Möglichkeiten, wie die Kommunikation mit jungen Menschen gemeinsam gestaltet werden kann: Plakate, Newsletter, Anzeigen… Mit Hilfe von Grafikdesignsoftware kann jedes von Jugendlichen erstellte Element (z. B. Zeichnungen oder Aufkleber) eingescannt und einem Druckprojekt hinzugefügt werden. Es ist sogar möglich, die Jugendlichen in die Erstellung der Drucksachen einzubeziehen und sie um ihr Feedback zur Positionierung der Elemente, zu den Formulierungen usw. zu bitten. Auf jeden Fall etwas, das Sie in Ihrer Organisation ausprobieren sollten!

Barrierefreiheit bei Online-Inhalten

Um die Online-Inhalte für Menschen mit spezifischen Lernschwierigkeiten (SLD) zu verbessern, können die folgenden Tipps umgesetzt werden: (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30294983/) – Verwenden Sie eine klare und prägnante Sprache: Es wird empfohlen, komplexe Wörter, verschiedene Redewendungen oder schwer verständliche Fachbegriffe zu vermeiden. Es wird empfohlen, eine einfache Sprache und kurze Sätze zu verwenden, um das Thema zu vermitteln. – Verwenden Sie ein klares Layout und eine klare Formatierung: Verwenden Sie Überschriften, Zwischenüberschriften, Aufzählungspunkte und nummerierte Listen, um das Lesen und Überfliegen Ihres Inhalts zu erleichtern. Verwenden Sie eine gut lesbare Schriftart und eine Schriftgröße von mindestens 12 Punkt. (https://www.washington.edu/doit/tutorial-making-online-learning-accessible-students-disabilities) – Bieten Sie alternative Formate an: Bieten Sie Audioversionen oder Abschriften Ihrer Inhalte für Menschen an, die Schwierigkeiten beim Lesen haben. Sie können auch Bilder und Videos mit Untertiteln oder Beschreibungen bereitstellen. – Verwenden Sie visuelle Hilfsmittel: Verwenden Sie Bilder, Videos, Infografiken und Diagramme, um Ihre Aussagen zu veranschaulichen. Achten Sie darauf, dass sie klar und einfach zu verstehen sind. (https://www.inclusionhub.com/articles/improving-digital-inclusion-learning-disabilities) – Vermeiden Sie Unordnung: Überfrachten Sie Ihren Inhalt nicht mit zu vielen Informationen. Halten Sie ihn einfach und konzentrieren Sie sich auf Ihre Hauptpunkte. – Testen Sie Ihren Inhalt: Holen Sie Feedback von Menschen mit SLD ein, um sicherzustellen, dass Ihre Inhalte zugänglich und leicht zu verstehen sind. Sie können auch Online-Tools wie Lesbarkeitsrechner verwenden, um das Leseniveau Ihrer Inhalte zu überprüfen. – Bieten Sie individuelle Unterstützung an: Um all diese Tipps zu verbessern, ist es empfehlenswert, Menschen mit SLD individuelle Unterstützung anzubieten, um mögliche Fehler zu klären. Eine weitere interessante Quelle: – https://www.helpguide.org/articles/autism-learning-disabilities/helping-children-with-learning-disabilities.htmhttps://greatergood.berkeley.edu/article/item/how_to_help_students_with_learning_disabilities_focus_on_their_strengths

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Online-Inhalte für blinde und gehörlose Menschen zugänglich zu machen. Hier geben wir Ihnen einige Tipps zur Verbesserung Ihrer Inhalte: – Fügen Sie Alt-Text (alternativer Text) zu allen Ihren Bildern hinzu. Alt-Text ist eine kurze Beschreibung dessen, was das Bild zeigt. Er hilft Menschen, die Bildschirmlesegeräte verwenden, das Bild zu verstehen. (https://blog.yourdolphin.com/blog/6-ways-to-make-digital-content-accessible) – Bereitstellung von Untertiteln und Transkripten für alle Ihre Videos und Audiodateien. Untertitel sind Textversionen dessen, was in einem Video oder einer Audiodatei gesprochen oder gehört wird. Es gibt verschiedene Tools, die Ihnen bei der Transkription der Videos oder Audiodateien helfen. Einige Videoplattformen generieren die Transkriptionen automatisch (youtube), aber Sie sollten den Text überprüfen. Es gibt auch einige KI, die bei der Transkription von Dateien helfen, wie Whisper. (https://www.happyscribe.com/blog/how-to-make-web-content-more-accessible-for-the-deaf-and-hard-of-hearing/) (https://openai.com/blog/whisper/) – Verwenden Sie eine klare und einfache Sprache. Eine klare und einfache Sprache ist für jeden leicht zu lesen und zu verstehen, insbesondere für Menschen, die Bildschirmlesegeräte oder Braillezeilen verwenden. Sie hilft auch Menschen mit kognitiven Behinderungen oder geringen Lesefähigkeiten. (https://equalizedigital.com/how-to-make-your-website-accessible-for-deaf-blind-people/) Es gibt fortgeschrittenere Techniken, die Sie aus den Richtlinien für die Barrierefreiheit im Internet wie WCAG 2.1 lernen können. (https://www.w3.org/WAI/standards-guidelines/wcag/new-in-21/)

Um Online-Inhalte zu erstellen, die für alle zugänglich sind, unabhängig von ihrem sozioökonomischen Status, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten: – Verwenden Sie eine klare und einfache Sprache, die für alle Leser leicht zu verstehen ist. Vermeiden Sie Fachjargon oder komplizierte Wörter, die die Leser verwirren könnten. – Achten Sie darauf, dass Ihr Inhalt leicht zu lesen und zu navigieren ist. Verwenden Sie klare Überschriften und Zwischenüberschriften, um Ihren Inhalt zu gliedern und ihm leichter folgen zu können. – Ergänzen Sie Ihren Inhalt mit Bildern und Videos. Bilder können dabei helfen, komplizierte Konzepte zu erklären und Ihre Inhalte visuell ansprechender zu gestalten. – Bieten Sie Ihre Inhalte in verschiedenen Formaten an, z. B. als Text, Audio und Video. Auf diese Weise können Sie ein breiteres Publikum erreichen und Ihre Inhalte für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen zugänglicher machen. – Schließlich sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Inhalte kostenlos oder zu einem angemessenen Preis online verfügbar sind. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Inhalte für alle zugänglich sind, unabhängig von ihrer finanziellen Situation. Quellen: 1. blogs.microsoft.com 2. forbes.com 3. blog.hootsuite.com

Um Online-Inhalte zu erstellen, die für Jugendliche motivierender sind, müssen einige wichtige Punkte beachtet werden: 1. Verwenden Sie einen umgangssprachlichen Ton, der für Ihr Publikum nachvollziehbar ist. Vermeiden Sie formale Sprache oder Fachjargon, die jüngere Leser abschrecken könnten. 2. Verwenden Sie Bilder und Videos, die visuell ansprechend und fesselnd sind. Jüngere Leser lassen sich eher auf Inhalte ein, die visuell interessant sind. 3. Verwenden Sie Beispiele und Geschichten aus dem wirklichen Leben, um Ihre Argumente zu veranschaulichen. Jüngere Leser fühlen sich eher zu Inhalten hingezogen, mit denen sie etwas anfangen können. 4. Gestalten Sie Ihre Inhalte interaktiv und unterhaltsam. Ziehen Sie Quizfragen, Spiele oder andere interaktive Elemente in Erwägung, um Ihr Publikum zu fesseln. 5. Achten Sie schließlich darauf, dass Ihre Inhalte relevant sind und zum richtigen Zeitpunkt erscheinen. Jüngere Leser sind eher bereit, sich mit Inhalten zu beschäftigen, die aktuell und für ihr Leben relevant sind. Quellen: 1. blog.blackboard.com 2. blog.rise.com 3. elearningindustry.com

Barrierefreiheit in audiovisuellem Material

Audiovisuelle Materialien sind heutzutage in unserem täglichen Leben allgegenwärtig und können ein wichtiges Werkzeug in den Händen eines Lehrers sein, um Themen zu entwickeln und Erfahrungen für ein bestimmtes Publikum zu schaffen. Aufgrund der großen Vielfalt von SLD-Störungen ist es schwierig, eine einzige und umfassende Antwort auf die Frage zu geben, wie man mit audiovisuellen Materialien in diesem Bereich umgeht, aber es gibt einige Aufmerksamkeiten und gute Praktiken, die jeder Lehrer in seiner Arbeit umsetzen kann, um AV-Materialien für ein bestimmtes Publikum mit SLD zugänglicher und nützlicher zu machen: -KENNEN SIE IHR PUBLIKUM. Versuchen Sie, wann immer es möglich ist, so viele Informationen wie möglich über die TeilnehmerInnen Ihrer Klasse zu haben, um Ihr didaktisches Angebot direkt für Ihr Publikum vorzubereiten und Ihre Materialien an die spezifische SLD Ihres Publikums anzupassen. Wenn es möglich ist, schaffen Sie eine homogene Gruppe von Personen auf der Grundlage ihrer besonderen Eigenschaften, um Ihr didaktisches Angebot besser und präziser zu gestalten. -VORBEREITEN SIE TOURENLEHRMATERIALIEN mit Sorgfalt und Aufmerksamkeit und stellen Sie Transkripte und Untertitel für Ihre audiovisuellen Materialien bereit, die alle Dialoge, Erzählungen und Soundeffekte enthalten. Dies hilft zum Beispiel denjenigen, die Schwierigkeiten haben, auditive Informationen zu verarbeiten, dem Unterricht zu folgen. Heutzutage gibt es einige KI-Tools, die Ihnen bei der Transkription oder Untertitelung helfen können: https://www.happyscribe.com/blog/how-to-make-web-content-more-accessible-for-the-deaf-and-hard-of-hearing/ und https://openai.com/blog/whisper/ -TEAMARBEIT Versuchen Sie, wann immer es möglich ist, andere Fachleute in den Unterricht einzubeziehen (LIS-Experten, Sprachtherapeuten, Psychologen usw.) und arbeiten Sie mit ihnen im Team. -VORBEREITEN SIE IHRE RÄUMLICHKEITEN so, dass sie von allen am besten wahrgenommen werden können: stellen Sie ein gutes Soundsystem und einen guten Projektor/Monitor zur Verfügung, versuchen Sie, so groß wie möglich zu projizieren, achten Sie darauf, dass Sie den Raum der Projektion verdunkeln können, um sich auf den Inhalt zu konzentrieren und somit die Lichtverschmutzung zu minimieren, was die Lesbarkeit erhöht -VERWIRKLICHEN SIE DEN ZEITPLAN IHRER AKTIVITÄTEN, indem Sie Pausen und Diskussionszeiten vorsehen, um der Gruppe zu helfen, ein gemeinsames Tempo zu halten, und damit Sie ständig die eventuell auftretenden Probleme, die Energie, das Verständnis und die Reaktion Ihres Publikums überprüfen können. -EINFACH HALTEN und bei der Präsentation von Informationen eine klare und prägnante Sprache verwenden. Vermeiden Sie schnell geschnittene Videos oder die Verwendung von Fachbegriffen (es sei denn, sie sind notwendig) und geben Sie bei Bedarf immer Erklärungen.

Audiovisuelles Material ist ein leistungsfähiges Instrument im Werkzeugkasten eines jeden Lehrers. In den meisten Fällen sind Videos und audiovisuelle Materialien von Natur aus für Menschen mit körperlichen Behinderungen oder Beeinträchtigungen zugänglich, insbesondere für diejenigen, die Schwierigkeiten haben, geschriebenen Text zu lesen oder zu verarbeiten. Sie ermöglichen es, die Informationen in einem auditiven und visuellen Format zu präsentieren, das leichter zu verarbeiten und zu assimilieren sein kann. In der Arbeit mit Menschen mit körperlichen Behinderungen kann audiovisuelles Material als inhaltlicher Schwerpunkt eingesetzt werden (z. B. ein Film, eine Dokumentation oder eine andere Form von audiovisuellem Material über ein bestimmtes Thema) und kann sehr wichtig sein, um eine Diskussion über ein bestimmtes Thema anzustoßen und sicherzustellen, dass alle die gleiche Erfahrung machen können, unabhängig von bestimmten körperlichen Fähigkeiten. Eine weitere Hilfe in diesem Bereich können die neuen Medien und audiovisuellen Software-/Hardware-Möglichkeiten sein. Mit diesen Technologien kann jeder (mit eigenem Wissen oder mit Hilfe von Fachleuten) Lehrer und Assistenten maßgeschneiderte audiovisuelle Hilfsmittel erstellen, die direkt auf die Bedürfnisse oder Merkmale eines bestimmten Publikums abgestimmt sind und es ermöglichen, präziser und kreativer bei der Überwindung bestimmter Probleme oder der Erleichterung bestimmter Aufgaben vorzugehen. Ein gutes Beispiel wäre die Entwicklung einer maßgeschneiderten Software, mit der eine Person mit Tetraplegie einen Browser mit Hilfe von augengesteuerten Befehlen erkunden kann. Video kann auch dazu verwendet werden, virtuelle Rundgänge durch physische Räume wie Museen, historische und archäologische Stätten, Städte und natürliche Umgebungen anzubieten, um den Zugang zu diesen Räumen für Personen zu erleichtern, die Schwierigkeiten mit dem physischen Zugang zu diesen Räumen haben. Einige Beispiele und Tools zu diesen Konzepten finden Sie im VISUAL TRAINING KIT auf der T4C-Website (:::::LINK:::)

Audiovisuelles Material kann auf vielfältige Weise genutzt werden, um Projekte und Aktivitäten zu entwickeln, die auf die Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Zugänglichkeit für junge Menschen ausgerichtet sind. Die weltweite Filmografie (Filme/Dokumentationen/Fernsehsendungen/Archive/Online-Inhalte) ist heutzutage über Online-Dienste sehr leicht zugänglich und kann eine enorme Inspirations- und Entwicklungsquelle für die Beschäftigung mit buchstäblich allen Facetten des menschlichen Wissens und Verhaltens sein: Die gemeinsame Erfahrung, eine Geschichte zu sehen, kann ein enormer Auslöser für die Entwicklung von Diskussionen über jedes Thema sein, mit dem man arbeitet. Darüber hinaus kann die Produktion von audiovisuellen Materialien und deren Online-Veröffentlichung für Jugendliche sehr effektiv sein, um Gleichaltrige zu erreichen und mit ihnen über ihre persönliche Sicht der Welt zu sprechen und Konfrontationen und Diskussionen anzuregen. Audiovisuelles Material kann auch ein Instrument sein, um Spenden für Projekte zu sammeln, indem man ihre Arbeiten und Projekte auf Spendenplattformen oder in sozialen Medien vorstellt.

Der audiovisuelle Bereich ist ein sehr breit gefächertes Fachgebiet, aber all dieses Wissen dreht sich definitiv um eine bestimmte Aufgabe: EINEN EIGENEN FILM MACHEN UND PRODUZIEREN Alle Arbeitsabläufe, die für die Herstellung und Produktion eines audiovisuellen Mediums (Film, Dokumentarfilm, Video, Animation, interaktives Medium, …) erforderlich sind, sind von Natur aus sehr vielfältig, vielschichtig und prägend und bieten allen Beteiligten vielfältige und facettenreiche Erfahrungen. Vom Schreiben des Drehbuchs bis zur Regie, vom Filmen bis zur Schauspielerei, von der Tonaufnahme bis zum Aufbau von Szenarien, von der Budgetierung bis zur Logistik gibt es eine Fülle von wertvollen Kenntnissen und Erfahrungen, die man bei der Produktion seines eigenen Films oder Videos machen kann. Jeder, egal welchen Alters oder persönlicher Verfassung, kann seine spezifischen Talente und Neigungen bei einer Film-/Videoproduktion erleben und verbessern. Darüber hinaus ist der audiovisuelle Arbeitsablauf von Natur aus eine Teamarbeit und eine gemeinsame Anstrengung, die eine kooperative Herangehensweise und eine Beziehung zu anderen erfordert und fördert und jedem die Möglichkeit gibt, verschiedene Handwerke zu studieren und zu erproben, die sogar zu einer zukünftigen beruflichen Karriere führen können. Im T4C VISUAL TRAINING KIT (:::::LINK:::) finden Sie einige Anleitungen zur Produktion Ihrer eigenen audiovisuellen Werke. Sie können sich auch an diesen Beispielen und Projekten orientieren, um gute Anregungen zu finden: Lumière na Sala de Aula (Lumière im Klassenzimmer) ist ein von AO NORTE vorgeschlagenes pädagogisches Projekt, das in Schulen durchgeführt wird und sich an SchülerInnen der Grundschule, der Oberschule und des Colleges richtet. Dieses Projekt zielt darauf ab, SchülerInnen verschiedener Schulen für den kreativen Prozess des Filmemachens zu sensibilisieren, mit dem Hauptziel, die Erzählung anzusprechen, durch den Kontakt mit der audiovisuellen Sprache für das Kino zu erziehen und einen Raum für Kreation, Experimentieren und Lernen zu bieten, indem audiovisuelle Werkzeuge als Methode eingesetzt werden, um die Kreativität junger Menschen zu stimulieren und verschiedene Wege des Ausdrucks und der Kommunikation zu fördern. http://lugardoreal.com/lugar-do-real Das von Erasmus+ im Jahr 2018 geförderte Projekt DIMPA umfasst kostenlose oder finanziell zugängliche Tools, die keine besonderen Kenntnisse erfordern und es ermöglichen, schnell qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren. Diese Tools werden von Tutorials begleitet und sind in Toolkits mit praktischen Tipps und Richtlinien für jede Technologie zusammengefasst https://www.dimpaproject.eu/oer-open-education-resources/ Die Kurse von Aiace Torino richten sich an Schulen aller Schultypen und Klassenstufen und folgen drei Hauptinterventionslinien, die sich mit dem Kino befassen, wie: SPRACHE, INSTRUMENT, HANDLUNG. In dieser Richtung wird das Kino zu einem WERKZEUG, um Lehrplanfächer (Geschichte, Literatur, Kunst, Wissenschaft) aus einer anderen Perspektive zu behandeln, wobei besonders anschauliche Sequenzen zur Gestaltung des Unterrichts verwendet werden. Als SPRACHE wird das Kino sowohl auf seine Art zu erzählen (und sich selbst zu erzählen), als auch als künstlerischer Ausdruck mit seinen Codes und seiner Ästhetik untersucht. Schließlich wird das Kino als AKTION vorgeschlagen, die die Möglichkeit bietet, den Unterricht nach der Methode des Learning by Doing zu gestalten. https://aiacetorino.it/aiace_scuola/

Barrierefreiheit in der Bewertung

Die Anwendung von IKT (Informations- und Kommunikationstechnologie) ist sehr wichtig, da sie eine wesentliche Rolle bei der Bereitstellung einer hochwertigen Bildung für Schüler mit Behinderungen spielen kann. Solche Technologien können als technische Hilfe eingesetzt werden, die es Schülern mit besonderen Bedürfnissen ermöglicht, aktiv am Prozess der Interaktion und Kommunikation teilzunehmen. Es gibt auch Hilfsmittel und Software – wie z. B. Lesehilfen für Menschen mit Legasthenie -, die auf die Bedürfnisse von Schülern mit Kommunikationsschwierigkeiten eingehen und es ermöglichen, genauer auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen einzugehen. So kann z. B. die Möglichkeit, Notizen auf einem Laptop oder einem Tablet zu machen, bei Schülern mit Handschriftproblemen die Qualität des Geschriebenen verbessern und das Schreiben von Notizen erleichtern, wodurch Rechtschreibfehler reduziert und die Produktivität und das Selbstvertrauen der Schüler gesteigert werden. IKT können auch die Fähigkeit der Schüler fördern, ihre Umgebung zu kontrollieren, Entscheidungen über ihre Erfahrungen zu treffen, Problemlösungen zu unterstützen, Zugang zu Informationen zu ermöglichen und die Interaktion mit anderen Schülern mit Behinderungen zu fördern. Im kulturellen und kreativen Bereich können Trainer IKT einsetzen, um ihre Aktivitäten zu verbessern oder sie für bestimmte Teilnehmer zugänglicher zu machen, indem sie IKT nutzen, um eine Lern- und/oder Freizeitumgebung zu schaffen, in der alle Teilnehmer gleichberechtigt sind, und um sicherzustellen, dass jeder das hat, was er zur Teilnahme an der vorgeschlagenen Aktivität benötigt. Auf diese Weise fördern Sie auch gerechtere Bedingungen für die Bewertung, da die Teilnehmer, die von Anfang an über Instrumente verfügen, die es ihnen ermöglichen, ein gleiches Maß an Engagement und Fortschritt zu erzielen, am Ende auch günstigere und gerechtere Ergebnisse erzielen werden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in den folgenden Ressourcen: https://iite.unesco.org/pics/publications/en/files/3214644.pdf https://www.readingrockets.org/article/assistive-technology-kids-learning-disabilities-overview https://www.ldatschool.ca/assistive-technology/Im Rahmen der integrativen Erfahrung stellt die Musik einen “grundlegenden und universellen Bestandteil der menschlichen Erfahrung dar, der einen symbolischen und relationalen Raum bietet, der die Aktivierung von Kooperations- und Sozialisierungsprozessen, den Erwerb von Wissenswerkzeugen, die Förderung von Kreativität und Partizipation, die Entwicklung des Zugehörigkeitsgefühls zu einer Gemeinschaft sowie die Interaktion zwischen verschiedenen Kulturen fördert” (Ministerialerlass 139/07- All. 2)
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die aktive musikalische Erfahrung ein äußerst wirksames Instrument darstellt, eine universelle Sprache, die in der Lage ist, die Eingliederung, die Kommunikation und die Reifung sozialer und kultureller Fähigkeiten für alle Menschen zu fördern, unabhängig von den sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedingungen oder dem Vorhandensein bestimmter Behinderungen.
Symphonic Taxi Orchestra (Aosta Valley, Italy)
Das Symphonic Taxi Orchestra ist ein integratives Orchester, das sich aus Menschen mit Behinderungen, Lehrern, Studenten und Fachleuten zusammensetzt und 2018 sein Debüt im Aosta-Tal gab. Es entstand aus einer Idee von Marco Giovinazzo und Paolo Salomone (https: //www.youtube.com/watch?v=iuxf2wS6rvE&ab_channel=SFOMSchoolFormazioneOrientamentoMusicale)
“Das Orchester wurde für junge Menschen mit Behinderungen ins Leben gerufen”, erklärt Giovinazzo, “es ist in jeder Hinsicht ein Projekt geworden, das wachsen will, indem es sich auf alle Musiker aus dem Aostatal und darüber hinaus ausdehnt, die eine integrative Erfahrung machen wollen, bei der Musik ein Vorwand ist, um zusammen zu sein und an vielen Fronten zu arbeiten”.
Alle Mitglieder beteiligen sich ehrenamtlich an dem Projekt: “Die Botschaft, die wir vermitteln wollen, ist, dass es sich um ein offenes Orchester handelt, in dem jeder um Mitwirkung bitten kann; das Personal ist wirklich heterogen und besteht aus Studenten des Labors ‘Suono anch’io’ – aus der Behindertenabteilung der Schule für musikalische Ausbildung und Orientierung des Aostatals -, Lehrern der SFOM und des Istituto Musicale Pareggiato des Aostatals, Freiwilligen der APS Tamtando, Absolventen und Studenten verschiedener Musikschulen. Das Konzept ist, dass das Amateurorchester genauso wichtig ist wie das professionelle Orchester. Wir träumen davon, den Musikern zu vermitteln, dass die Zugehörigkeit zu diesem Orchester keine Alternative zu einer Profikarriere sein soll, sondern eine parallele Erfahrung” (Marco Giovinazzo)
Die STO wurde in verschiedene Schulen eingeladen, um ein vorbildliches Modell für die Integration und Förderung von Menschen mit Behinderungen vorzustellen. “Vor allem, wenn wir außerhalb des Tals unterwegs sind, werden wir auch eingeladen, den Schülern ein Konzert anzubieten, um zu zeigen, dass Musik für alle von Vorteil ist und dass man mit unterschiedlichen Fähigkeiten auf derselben Bühne stehen kann. Es handelt sich nicht um ein Projekt, das sich in den Hintergrund drängen will: durch die musikalische und emotionale Ebene, die uns dazu bringt, einige Grenzen zu überwinden, haben wir in mancher Hinsicht sehr wichtige Ergebnisse im Vergleich zu den ursprünglichen Voraussetzungen erzielt”. (Mark Solomon)
“Auch die Familien sind glücklich und begeistert von dem Projekt, weil es für ihre Kinder eine gesunde Art ist, ihre Freizeit zu verbringen und im Orchester aufzuwachsen, die Regeln zu lernen und sicherzustellen, dass sie gut vorbereitet zu den Proben kommen. Selbst für Berufsmusiker ist es eine Lektion in Sachen Enthusiasmus: Diejenigen, die zu dieser Welt gehören, erleben das Orchester oft als einen Job oder eine Möglichkeit, ihr Studium zu finanzieren, stattdessen wird hier geteilt und wir sind alle zusammen und alle gleich, wodurch die klassische Orchesterhierarchie aufgehoben wird. Wir helfen uns gegenseitig und stellen uns auch zur Verfügung, um die Partituren bei den Proben zu verzerren, wenn es die Situation erfordert: in der Welt der Musik ist dies von grundlegender Bedeutung für einen offeneren und freieren Zugang zur Musik, auch gegenüber anderen Genres”. (Marco Giovinazzo)

Das erste, was Sie tun müssen, besteht darin, die in der Klasse vorhandenen SLD-Typen zu identifizieren und zu versuchen, die Bedürfnisse jedes einzelnen Schülers zu verstehen. Von diesem Punkt an kann es für Sie als Ausbilder/Jugendbetreuer hilfreich sein, einige Handbücher zur inklusiven Bildung zu lesen, um die beste Lehrmethode zu finden, um Schüler mit SLDs in das von Ihnen behandelte Fach einzubeziehen und zu motivieren.
Es ist wichtig zu bedenken, dass Jugendliche mit SLD oft durch den Druck der Gesellschaft ausgegrenzt und demotiviert werden. Eines der wichtigsten Dinge, um einen jungen Menschen mit SLD auf seine berufliche Zukunft vorzubereiten, besteht darin, ihm zu helfen, seine Fähigkeiten und Schwierigkeiten besser zu verstehen und ihm zu zeigen, wie er seine persönlichen Fähigkeiten in seinen Interessengebieten einsetzen kann. Um Ihnen dabei zu helfen, denken Sie über neue Bewertungsmethoden nach, die es ermöglichen, die Fähigkeiten jeder Person bestmöglich zu nutzen und ihr Potenzial unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Bedürfnisse auf faire Weise zur Geltung zu bringen (Hinweis: siehe Methoden wie partizipative Bewertung und andere). inklusive Methoden in der Case Study Better Evaluation).

Als Trainer ist es auch sehr wichtig, eine integrative Methodik zu entwickeln, um ein sicheres Umfeld für junge Menschen mit SLD zu schaffen. Um dies zu erreichen, müssen Sie auch andere Studierende zu Menschen erziehen, die Vielfalt verstehen und respektieren. Tolerieren Sie niemals feindseliges und exklusives Verhalten. Schaffen Sie ein soziales Umfeld, in dem sich Jugendliche mit SLD nicht ausgeschlossen oder dem Rest der Gruppe unterlegen fühlen.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Ressourcen:
https://www.unicef.org/eca/sites/unicef.org.eca/files/IE_summary_accessible_220917_brief.pdf
https://www.adcet.edu.au/inclusive-teaching/special-disabilities/special-learning-disability
https://homeschoolingwithdyslexia.com/teaching-students-dyslexia-use-assistive-technology/
https://ti4pes.hytton.com/publications/ (enthält verschiedene Handbücher zu SLD und inklusiven Bildungsplänen mit IKT)

Die Neugier und das Interesse junger Menschen auf der Suche nach neuen erfrischenden/revolutionären kulturellen und künstlerischen Sprachen zu wecken. Zu diesem Zweck können wir damit beginnen, Aktivitäten zu entwickeln, die mehrere Arten von Kunst umfassen, z. B. eine Show, die Tanz, Musik und Schauspiel beinhaltet, und nicht nur einen dieser Bereiche. Sie können auch versuchen, Projekte zu entwickeln, an denen professionelle Künstler beteiligt sind, die die Jugendlichen inspirieren, um sie zu ermutigen, sich zu beteiligen und das Projekt/die Aktivität als eine Gelegenheit zum Wachstum zu betrachten. In diesem Bereich ist die Fallstudie Projetos Mutantes ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man ansprechende Aktivitäten in diesem Bereich schaffen kann: Sie laden aufstrebende und etablierte Künstler ein, in den Ferien künstlerische Workshops zu veranstalten, die es Jugendlichen aus kleinen Orten ermöglichen, mit Künstlern mit sehr unterschiedlichem Hintergrund und künstlerischen Ausdrucksformen zu interagieren (kostenlos, um soziale und wirtschaftliche Eingliederung zu gewährleisten), und zwar in einer entspannten Umgebung, in der das Experimentieren und Entdecken im Mittelpunkt des Lernens stehen. Da sich viele junge Menschen, die von Ausgrenzung bedroht oder sozial benachteiligt sind, allein oder ausgegrenzt fühlen, ist es auch wichtig, Projekte zu entwickeln, die sichere Räume für Kinder/Jugendliche schaffen, in denen sie sich ohne Angst oder Vorurteile ausdrücken können, und die sicherstellen, dass die Gruppe vielfältig ist und die Teilnehmer sich gegenseitig respektieren. Ziel ist es vor allem, ein starkes Gemeinschaftsgefühl zu schaffen, ihnen zu zeigen, dass sie nicht allein sind, ihnen zu zeigen, dass Kreativität und Vielfalt eine Stärke sind, und sie zu motivieren, sich verstärkt an außerschulischen und künstlerisch-kulturellen Projekten zu beteiligen.

Die Evaluierung im kulturellen und kreativen Bereich ist nicht dieselbe wie in weniger subjektiven Bereichen. Dies ist jedoch keine Schwäche, sondern eher eine Gelegenheit für Trainer und Jugendbetreuer, die Bewertung ihrer Aktivitäten an die Teilnehmer anzupassen, indem sie ihre spezifischen Bedürfnisse (geistige Behinderung, soziale/wirtschaftliche, körperliche, motivierende usw.) berücksichtigen und ihre Fähigkeiten nutzen, um durch eine positive und nicht bestrafende “Bewertung” hervorzuheben, was sie in einer bestimmten Aktivität/einem bestimmten Moment erreicht haben. Schauen Sie sich die Fallstudie Bessere Bewertung an, um verschiedene Bewertungsmethoden wie die “Partizipative Bewertung” zu erkunden. Diese Fallstudie enthält auch wichtige Erkenntnisse darüber, wie und wann eine Wirkungsevaluierung durchgeführt werden sollte und wie eine Gruppendiskussion mit der “World Cafe”-Methode durchgeführt werden kann, die auch sehr nützlich sein kann, wenn es darum geht, im Rahmen eines Workshops oder einer Fokusgruppe Feedback zu einer Aktivität zu sammeln.

Barrierefreiheit in Musik und Kommunikation

Die integrative musikalische Erfahrung kann als eine Reihe von Bildungsansätzen betrachtet werden, die den Klang-Musik-Kanal nutzen, um die schulische und soziale Eingliederung eines jeden Menschen zu fördern. In den letzten Jahren hat die neurowissenschaftliche Forschung gezeigt, wie ein solides Training die ausgewogene Entwicklung des Individuums unterstützt, mit Auswirkungen auf die Bereiche Emotion, Kognition, Motorik, Kreativität und Selbstwertgefühl. Insbesondere trägt die musikalische Erfahrung zum Erwerb der phonologischen Wahrnehmung der Sprache und damit zur Schaffung der Voraussetzungen und zur Verbesserung der Lese- und Schreibfähigkeiten bei.
Im Rahmen der integrativen Erfahrung stellt die Musik einen “grundlegenden und universellen Bestandteil der menschlichen Erfahrung dar, der einen symbolischen und relationalen Raum bietet, der die Aktivierung von Kooperations- und Sozialisierungsprozessen, den Erwerb von Wissenswerkzeugen, die Förderung von Kreativität und Partizipation, die Entwicklung des Zugehörigkeitsgefühls zu einer Gemeinschaft sowie die Interaktion zwischen verschiedenen Kulturen fördert” (Ministerialerlass 139/07- All. 2)
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die aktive musikalische Erfahrung ein äußerst wirksames Instrument darstellt, eine universelle Sprache, die in der Lage ist, die Eingliederung, die Kommunikation und die Reifung sozialer und kultureller Fähigkeiten für alle Menschen zu fördern, unabhängig von den sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedingungen oder dem Vorhandensein bestimmter Behinderungen.
Symphonic Taxi Orchestra (Aosta Valley, Italy)
Das Symphonic Taxi Orchestra ist ein integratives Orchester, das sich aus Menschen mit Behinderungen, Lehrern, Studenten und Fachleuten zusammensetzt und 2018 sein Debüt im Aosta-Tal gab. Es entstand aus einer Idee von Marco Giovinazzo und Paolo Salomone (https: //www.youtube.com/watch?v=iuxf2wS6rvE&ab_channel=SFOMSchoolFormazioneOrientamentoMusicale)
“Das Orchester wurde für junge Menschen mit Behinderungen ins Leben gerufen”, erklärt Giovinazzo, “es ist in jeder Hinsicht ein Projekt geworden, das wachsen will, indem es sich auf alle Musiker aus dem Aostatal und darüber hinaus ausdehnt, die eine integrative Erfahrung machen wollen, bei der Musik ein Vorwand ist, um zusammen zu sein und an vielen Fronten zu arbeiten”.
Alle Mitglieder beteiligen sich ehrenamtlich an dem Projekt: “Die Botschaft, die wir vermitteln wollen, ist, dass es sich um ein offenes Orchester handelt, in dem jeder um Mitwirkung bitten kann; das Personal ist wirklich heterogen und besteht aus Studenten des Labors ‘Suono anch’io’ – aus der Behindertenabteilung der Schule für musikalische Ausbildung und Orientierung des Aostatals -, Lehrern der SFOM und des Istituto Musicale Pareggiato des Aostatals, Freiwilligen der APS Tamtando, Absolventen und Studenten verschiedener Musikschulen. Das Konzept ist, dass das Amateurorchester genauso wichtig ist wie das professionelle Orchester. Wir träumen davon, den Musikern zu vermitteln, dass die Zugehörigkeit zu diesem Orchester keine Alternative zu einer Profikarriere sein soll, sondern eine parallele Erfahrung” (Marco Giovinazzo)
Die STO wurde in verschiedene Schulen eingeladen, um ein vorbildliches Modell für die Integration und Förderung von Menschen mit Behinderungen vorzustellen. “Vor allem, wenn wir außerhalb des Tals unterwegs sind, werden wir auch eingeladen, den Schülern ein Konzert anzubieten, um zu zeigen, dass Musik für alle von Vorteil ist und dass man mit unterschiedlichen Fähigkeiten auf derselben Bühne stehen kann. Es handelt sich nicht um ein Projekt, das sich in den Hintergrund drängen will: durch die musikalische und emotionale Ebene, die uns dazu bringt, einige Grenzen zu überwinden, haben wir in mancher Hinsicht sehr wichtige Ergebnisse im Vergleich zu den ursprünglichen Voraussetzungen erzielt”. (Mark Solomon)
“Auch die Familien sind glücklich und begeistert von dem Projekt, weil es für ihre Kinder eine gesunde Art ist, ihre Freizeit zu verbringen und im Orchester aufzuwachsen, die Regeln zu lernen und sicherzustellen, dass sie gut vorbereitet zu den Proben kommen. Selbst für Berufsmusiker ist es eine Lektion in Sachen Enthusiasmus: Diejenigen, die zu dieser Welt gehören, erleben das Orchester oft als einen Job oder eine Möglichkeit, ihr Studium zu finanzieren, stattdessen wird hier geteilt und wir sind alle zusammen und alle gleich, wodurch die klassische Orchesterhierarchie aufgehoben wird. Wir helfen uns gegenseitig und stellen uns auch zur Verfügung, um die Partituren bei den Proben zu verzerren, wenn es die Situation erfordert: in der Welt der Musik ist dies von grundlegender Bedeutung für einen offeneren und freieren Zugang zur Musik, auch gegenüber anderen Genres”. (Marco Giovinazzo)

Hinterlassen Sie eine Spur von Brotkrümeln
Für Menschen mit einer kurzen Aufmerksamkeitsspanne ist es leicht, verwirrt zu werden, wenn sie einer langen Reihe von Navigationsschritten auf einer Webseite folgen. Aus diesem Grund empfiehlt das “WCAG-Erfolgskriterium 2.4.8: Standort”, Informationen über den Standort eines Nutzers innerhalb einer Reihe von Webseiten leicht zugänglich zu machen.
Ein Brotkrumenpfad hilft dem Benutzer zu erkennen, wie der Inhalt strukturiert wurde und wie er zu früheren Webseiten zurück navigieren kann, und kann die aktuelle Position innerhalb einer Reihe von Webseiten identifizieren. Ein Breadcrumb-Trail zeigt entweder die Stellen auf dem Weg an, den der Benutzer genommen hat, um die Webseite zu erreichen, oder er zeigt die Position der aktuellen Webseite innerhalb der Organisation der Website an.
Brotkrumenpfade werden durch Links zu den Webseiten implementiert, die während der Navigation zur aktuellen Webseite aufgerufen wurden. Sie werden auf jeder Webseite des Satzes an der gleichen Stelle platziert.

Beispiel:
Die Informationsarchitektur einer Website ist in Kategorien unterteilt, die von allgemeinen bis zu immer spezifischeren Unterbereichen reichen.

Sie befinden sich hier: Trainers4Creativity → Projektergebnisse → Schulungspaket → Digitales Schulungspaket → Musikdigitalisierung

The trail begins with “You are here” and ends with the current page. Der Pfad beginnt mit “Sie sind hier” und endet mit der aktuellen Seite. In diesem Beispiel wird ein Rechtspfeil-Symbol (→) als Trennzeichen verwendet.

Website-Karte
Der Lageplan dient mehreren Zwecken.
* Sie bietet einen Überblick über die gesamte Website.
* Es hilft den Nutzern zu verstehen, was die Seite enthält und wie der Inhalt organisiert ist.
* Sie bietet eine Alternative zu komplexen Navigationsleisten, die an verschiedenen Stellen der Website unterschiedlich sein können.
Die einfachste und gebräuchlichste Art der Sitemap ist eine Gliederung, die Links zu den einzelnen Abschnitten oder Unterseiten enthält. Solche Übersichtsansichten zeigen keine komplexeren Beziehungen innerhalb der Website, wie z. B. Links zwischen Seiten in verschiedenen Abschnitten der Website. Die Sitemaps für einige große Websites verwenden Überschriften, die sich erweitern lassen, um zusätzliche Details zu jedem Abschnitt anzuzeigen.
Ein Lageplan beschreibt den Inhalt und die Organisation einer Website. Es ist wichtig, dass die Lagepläne bei jeder Aktualisierung der Website aktualisiert werden.

Korrekturen vorschlagen, wenn Benutzer sich irren
Richtig gemacht, kann die Suchfunktion auf einer Website den Nutzern helfen, schnell zum gewünschten Ziel zu gelangen. Wenn die vom Benutzer eingegebenen Informationen falsch geschrieben oder formatiert sind, können Echtzeitkorrekturen die wahrscheinlichste Alternative vorschlagen.

Steuerung über die Tastatur
Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität oder Schwierigkeiten bei der Feinmotorik kann es schwierig oder sogar unmöglich sein, mit einer Maus auf einer Website zu navigieren. “WCAG Erfolgskriterium 2.1.1: Tastatur” verlangt, dass der gesamte Inhalt einer Seite allein mit einer Tastatur (oder einem Tastaturemulator wie Spracheingabesoftware, Sip-and-Puff-Software, Bildschirmtastaturen und mehr) bedienbar ist.
Visuelle Auswirkungen und Kontraste
Plenty of designers take a less-is-more approach to web design, especially when it comes to color. Das kann zwar zu auffälligen, minimalistischen Designs mit subtilen Farbpaletten führen, ist aber für Menschen mit Sehschwäche nicht ganz so einfach zu verstehen.
“WCAG Erfolgskriterium 1.4.3: Contrast (Minimum)” empfiehlt ein Kontrastverhältnis von mindestens 4,5:1 zwischen Vordergrundtext und Hintergrundfarben.
Text skalieren
Kleine Textgrößen können eine große Hürde für sehbehinderte Nutzer darstellen, die sich darauf verlassen, dass Webbrowser den Text auf eine angenehme Größe skalieren. Aus diesem Grund empfehlen die WCAG, dass Websites (1) keine Bilder zur Darstellung von Text verwenden und (2) sicherstellen, dass die Größenänderung von Text nicht dazu führt, dass er über den Bildschirm hinausgeht.
“WCAG SC 1.4.4 Resize text” verlangt, dass die Größe von Text ohne Hilfsmittel bis zu 200 Prozent verändert werden kann, ohne dass Inhalt oder Funktionalität verloren gehen.
Für Menschen, die Bilder nicht visuell wahrnehmen können, ist ein alternativer Bildtext (oder Alt-Text) der Schlüssel zum Verständnis aller Inhalte auf einer Seite. Alt-Text ist eine schriftliche Beschreibung eines Bildes, die von Bildschirmlesegeräten laut vorgelesen oder in Braille-Schrift umgewandelt werden kann.
Blätternder Inhalt
Wenn Sie entscheiden wollen, wann, wo und wie Sie Animationen einsetzen, sollte die erste Frage, die Sie sich stellen, immer lauten: “Ist das notwendig?”
Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass das Scrollen von Inhalten für Nutzer mit Sehschwäche oder kognitiven Einschränkungen eine Herausforderung darstellen kann. Ebenso können Bewegungen es manchen Nutzern erschweren, sich auf andere Teile Ihrer Seite zu konzentrieren.
“WCAG-Erfolgskriterium 2.2.2: Pause, Stop, Hide” empfiehlt, den Nutzern eine Möglichkeit zu geben, Inhalte, die (1) automatisch starten, (2) länger als fünf Sekunden dauern und (3) neben anderen Inhalten präsentiert werden, zu pausieren, zu stoppen oder auszublenden.

Titel der Seite
Seite Die Wahl des richtigen Seitentitels ist nicht nur für die Optimierung der Platzierung Ihrer Website in den Suchmaschinen wichtig, sondern auch für die Navigation auf der Website.
Da der Titel Ihrer Seite die erste Komponente ist, die ein Bildschirmlesegerät anzeigt, ist es wichtig, auf den richtigen Inhalt und die richtige Formatierung zu achten.
Gute Seitentitel sind besonders wichtig für die Orientierung – damit die Besucher wissen, wo sie sich befinden und sich zwischen den in ihrem Browser geöffneten Seiten bewegen können. Das erste, was Screenreader anzeigen, wenn der Benutzer eine andere Webseite aufruft, ist der Seitentitel.
Was ist zu tun?
* Schauen Sie sich den Titel der Seite an (oder hören Sie ihn mit einem Bildschirmlesegerät an).
* Schauen Sie sich die Titel der anderen Seiten der Website an.
Worauf ist zu achten?
* Überprüfen Sie, ob der Titel den Inhalt der Seite angemessen und kurz beschreibt.
* Überprüfen Sie, ob sich der Titel von anderen Seiten auf der Website unterscheidet und die Seite von anderen Webseiten angemessen abgrenzt.
Inhaltsübersicht
Wenn Ihre Website viele Informationen enthält, empfiehlt die WCAG, über grundlegende Navigationselemente wie eine Navigationsleiste oder einen Lageplan hinauszugehen.
In diesen Situationen können Sie die Komplexität einer Seite mit einem Inhaltsverzeichnis reduzieren, das (1) einen vollständigen Überblick über den Inhalt der Seite bietet und (2) den Benutzern die Möglichkeit gibt, zu dem gewünschten Abschnitt zu springen.
Dieser Ansatz trägt auch zur Erfüllung des WCAG-Erfolgskriteriums 2.4.5: Multiple Ways (Mehrere Wege) bei, das empfiehlt, Nutzern mehr als einen Weg zu bieten, um eine Webseite innerhalb einer Reihe von Webseiten zu finden. Die Absicht ist es, den Nutzern mehrere Möglichkeiten zu bieten, Inhalte zu finden, so dass sie die für sie am besten geeignete Methode wählen können.
Wikipedia ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Inhaltsverzeichnis das Browsing-Erlebnis vereinfachen kann.

Barrierefreiheit in Schulungen/Workshops/Veranstaltungen

Lesen Sie über das soziale Modell der Behinderung und denken Sie bei der Vorbereitung von Aktivitäten immer daran. Das soziale Modell der Behinderung besagt, dass Menschen durch Barrieren in der Gesellschaft behindert werden, z. B. durch Gebäude, die keine Rampe oder keine zugänglichen Toiletten haben, oder durch die Einstellung der Menschen, z. B. die Annahme, dass Menschen mit Behinderung bestimmte Dinge nicht tun können. Die besonderen Bedürfnisse der Menschen und damit ihre besonderen Fähigkeiten als einzigartige menschliche Wesen sollten für jede Gruppe bei einer Aktivität eine Bereicherung sein und keine Last oder Barriere. Gestalten Sie Ihre Aktivitäten so, dass Sie das Beste aus dem herausholen, was jeder Teilnehmer zu geben hat, unabhängig von seinen Voraussetzungen oder Bedürfnissen. Wenn Sie zum Beispiel eine theaterbezogene Aktivität durchführen, kann eine Person mit einer Form von SLD vielleicht nicht in der Lage sein, eine bestimmte Aufgabe auszuführen, aber vielleicht eine andere, ebenso kreative Aufgabe übernehmen. https://www.shapearts.org.uk/news/social-model-of-disability-easy-read https://www.drakemusic.org/blog/nim-ralph/understanding-disability/ https://www.drakemusic.org/blog/nim-ralph/understanding-disability-part-5-the-social-model/

Achten Sie bei der Kommunikation der Veranstaltung im Freien und im Internet darauf, dass die Materialien klar und deutlich kommuniziert werden, mit einer angemessenen Schriftgröße und einem leicht zu lesenden Design. Fragen Sie bei der Anmeldung nach den spezifischen Bedürfnissen der einzelnen Teilnehmer, damit die Materialien und Aktivitäten entsprechend vorbereitet werden können. Sie können auch versuchen, Partnerschaften direkt mit Einrichtungen einzugehen, die mit Menschen mit Behinderungen arbeiten, und in diesem Fall die Aktivitäten bereits in Zusammenarbeit mit diesen Einrichtungen und auch den Teilnehmern entwerfen, wobei Sie von Anfang an auf deren Wünsche, Bedürfnisse und Potenziale eingehen.

Beginnen Sie damit, Ihre Teilnehmer zu kennen. Vergessen Sie nicht, bei der Bewerbung zu fragen: “Haben Sie besondere Bedürfnisse?”. Nennen Sie einige Beispiele, um die besonderen Bedürfnisse zu verdeutlichen, z. B: – Ich bewege mich in einem Rollstuhl – Ich benötige Informationen in Blindenschrift – Ich benötige Informationen mit vergrößertem Text – Ich benötige einen Gebärdensprachdolmetscher – andere Dies ist ein einfacher Weg, um Ihre Zielgruppe kennenzulernen und die Zugänglichkeit an ihre Bedürfnisse anzupassen. Es ist wichtig, mit kleinen Schritten anzufangen und zu zeigen, dass Ihre Organisation bestrebt ist, die Aktivitäten an die besonderen Bedürfnisse des Publikums anzupassen, damit die Menschen sich eher trauen, sich anzumelden, abgesehen von den Bedürfnissen, die an anderen Orten eine Barriere darstellen können. Wenn Sie sich in einem Raum befinden, der nicht zugänglich ist, versuchen Sie, Lösungen zu finden, um ihn für die Aktivität nutzbar zu machen, z. B: – Installieren Sie Rampen, auch wenn sie nur vorübergehend sind – Stellen Sie zugängliche Parkplätze zur Verfügung – Schaffen Sie eine klare Beschilderung, damit sich die Leute nicht in dem Raum verirren, in dem die Aktivität stattfindet. – Stellen Sie sicher, dass Ihre Website für alle zugänglich ist und dass Sie die Zugänglichkeit Ihrer Veranstaltung klar auflisten (verwenden Sie das Tool https://cloud.google.com/blog/products/chrome-enterprise/new-accessibility-features-in-chrome-browser-and-chrome-os)

Bei der Gestaltung einer barrierefreien Veranstaltung für Menschen mit Behinderungen sollten Sie zunächst die verschiedenen Arten von Behinderungen berücksichtigen, z. B. Seh-, Hör- und Mobilitätsbehinderungen, Menschen mit Servicetieren und Menschen, die adaptive Geräte verwenden. Sehbehinderungen – Achten Sie darauf, dass Ihre Veranstaltung gut beschildert ist (mit Ortsangabe und Wegbeschreibung), der Raum groß ist und alle Bereiche gut beleuchtet sind. Es kann hilfreich sein, Projektionsflächen zu installieren, die von allen Plätzen aus sichtbar sind, so dass alle Besucher eine gute Sicht auf die Veranstaltungen haben. Hörgeschädigte – Sorgen Sie für eine gute Akustik des Raums und verwenden Sie eine gute Beschallungsanlage (PA). Schränken Sie unnötige Hintergrundmusik ein und stellen Sie reservierte Sitzplätze in der Nähe der Bühne für Lippenleser und zentrale / gut beleuchtete Plätze für einen Dolmetscher bereit, falls erforderlich. Sie können auch Hilfsmittel zum Hören bereitstellen. Mobilität – Berücksichtigen Sie Personen, die einen Rollstuhl oder andere Mobilitätshilfen benutzen. Stellen Sie sicher, dass Ihre Veranstaltung über zugängliche Parkplätze verfügt und Bus- oder Taxihaltestellen in der Nähe des Veranstaltungsortes vorhanden sind. Wenn es Treppen gibt, sorgen Sie dafür, dass es Zugangsrampen und/oder Aufzüge gibt. Stellen Sie Toiletten zur Verfügung, die für Rollstuhlfahrer reserviert sind, und stellen Sie sicher, dass diese groß genug für zwei Personen sind, falls die Person eine Hilfsperson benötigt. Servicetiere – Erlauben Sie Servicetieren die Teilnahme an Ihrer Veranstaltung und bieten Sie ihnen bequeme Plätze, an denen sie sich während der Veranstaltung ausruhen können. Denken Sie daran, dass sie auch zugängliche Toiletten und Tränken benötigen. Hilfsmittel – Denken Sie an Personen, die Hilfsmittel benutzen müssen. Stellen Sie ihnen Steckdosen in zugänglichen Bereichen zur Verfügung, damit sie die Geräte nutzen können. Es ist auch wichtig, Eintrittskarten für persönliche Assistenten/Begleitpersonen zur Verfügung zu stellen und alle Informationen über die Zugänglichkeit der Veranstaltung auf der Website bereitzustellen (einfache Maßnahme: Bereitstellung einer exklusiven E-Mail-Adresse für diese Fragen, an die die Besucher ihre Zweifel senden und klären können). Informieren Sie sich auch über das Projekt Europe Beyond Access (https://www.disabilityartsinternational.org/europe-beyond-access/), das sehr nützlich ist, um sich inspirieren zu lassen und zu erfahren, wie man behinderte Künstler dabei unterstützen kann, die gläsernen Decken im zeitgenössischen Tanz und Theater zu durchbrechen. Es gibt einen nützlichen Projektbericht, der darauf abzielt, das Bewusstsein für die Barrieren zu schärfen, mit denen behinderte Künstler und Zuschauer beim Zugang zu den europäischen Kultureinrichtungen nach wie vor konfrontiert sind. Der Bericht ist ein klarer Aufruf an politische Entscheidungsträger und Geldgeber, die kulturelle Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen ernsthaft zu verringern.

Versuchen Sie, Ihre Aktivität mit Sponsoren oder Gönnern zu finanzieren. Dabei kann es sich um eine so einfache Unterstützung handeln wie die Übernahme der Kosten für die Anmeldung eines Teilnehmers. Sponsoring und Mäzenatentum erfordern manchmal keine großen Zahlen. Ein kleiner Beitrag von mehreren Unternehmen kann Ihre Aktivität leichter zugänglich machen. Lokale Sponsoren und Partnerschaften sind sehr wichtig, und auch nationale oder internationale Fonds können eine Option sein. Mit all diesen Finanzierungsmechanismen können Sie sicherstellen, dass die Veranstaltung lebensfähig und von guter Qualität ist, während Sie gleichzeitig die Kosten für die Teilnehmer senken und somit ein größeres Publikum erreichen können. Sehen Sie sich die folgenden grundlegenden Richtlinien für den Erhalt von Sponsorengeldern an: https://sponsorshipcollective.com/how-to-get-sponsorship-for-anything-a-complete-step-by-step-guide/ Siehe das Beispiel für Studenten-Sponsoring von Piano & More: https://www.pianoandmore.org/student-sponsorship-program.html (Sponsoring der Erfahrung für einen Studenten) Versuchen Sie herauszufinden, welche lokalen oder nationalen Mittel zur Unterstützung/Sponsoring Ihrer Aktivitäten zur Verfügung stehen, und prüfen Sie, ob Sie über die notwendigen Mittel verfügen, um einen Antrag zu stellen. Das Gleiche gilt für internationale Finanzierungsmöglichkeiten. Weitere Informationen über europäische Fördermittel finden Sie auf den folgenden Seiten: https://european-union.europa.eu/live-work-study/funding-grants-subsidies_en https://eufundingplaybook.fi/how-to-apply/

Sorgen Sie dafür, dass sich die Teilnehmer von Anfang an wohlfühlen. Bereiten Sie “Eisbrecher”-Momente vor, damit sie die Namen der anderen kennen und sich besser kennenlernen können. Garantieren Sie eine Null-Toleranz-Politik gegenüber Mobbing und Diskriminierung jeglicher Art. Wenn Sie glauben, dass es hilfreich ist, können Sie Ihre Aktivität von Anfang an als einen Moment und einen Ort präsentieren, an dem es keine Toleranz für diese Art von Verhalten gibt und an dem Sie möchten, dass alle gleichberechtigt und respektvoll teilnehmen. Einige Ideen für Aktivitäten, die das Eis brechen, finden Sie in den folgenden Ressourcen: https://www.idtech.com/blog/fun-icebreakers-for-kids-and-teens http://youthmusictoolkit.org/activities/icebreakers

Beziehen Sie Ihre Teilnehmer in den Prozess mit ein. Machen Sie keine Aktivität für sie, machen Sie eine Aktivität MIT ihnen. Lassen Sie Raum zum Improvisieren und passen Sie die Aktivität an die Wünsche der Teilnehmer an. Auf diese Weise werden sie sich ständig motiviert fühlen, weil sie eine aktive Rolle bei der Entfaltung der Aktivität haben.

Denken Sie daran, dass die Teilnehmer durch Ihre Aktivitäten Dinge lernen sollten, die für ihr tägliches Leben nützlich sind. Wie man kommuniziert, wie man andere respektiert, wie man tolerant ist, wie man ein neues Netzwerk von Kontakten aufbaut, und vieles mehr. Stellen Sie sicher, dass Ihre Aktivitäten nicht nur ein bestimmtes Thema behandeln (z. B. digitale Fähigkeiten), sondern auch dazu dienen, grundlegende Fähigkeiten zu erwerben, die für das Leben im Allgemeinen sehr nützlich sind.